Presse Deutsch

2017

CD-Rezension im Piano News Magazin

„Die deutsch-koreanische Pianistin Caroline Fischer stellt auf ihrer Aufnahme mit dem Titel „Pearls of Classical Music“ einen bunten Reigen bekannter Werke zusammen. Wer da an eine „Best of“-Ausgabe denkt, dem stellt sich eine selbstbewusste Pianistin offen entgegen, denn diese Auswahl bietet ihr die Möglichkeit, sich vielfältig zu präsentieren. Den Auftakt macht sie energisch und pointiert mit Haydns Klaviersonate Nr. 39. Rasant folgt Beethovens „Rondo cappriccio“, der „Wut über den verlorenen Groschen“. Etwas zarter und leichter folgt Chopin. Virtuos geht es weiter mit Liszt‘ „Liebestraum“ und einer Konzertparaphrase. Mit Camille Saint-Saëns „Allegro appassionata“ op. 70 und Etüden von Moritz Moszkowski und Sergei Lyapunov dringt sie musikalisch ins frühe 20. Jahrhundert vor. Caroline Fischer weiß sich als versierte und temperamentvolle Pianistin zu behaupten.“

A. Renczikowski, Piano News Magazin, Mai 2017


CD-Rezension von Rainer W. Janka auf Klassik Heute
„CD der Woche auf Klassik Heute“

 

Rainer W. Janka, Klassik-Heute.com, 7. April 2017


CD-Rezension European News Agency: Aufbruch in die Romantik

Dominik Lepuschitz, European News Agency, 24. März 2017


Mut zum Standardrepertoire – The New Listener

Oliver Fraenzke, The New Listener, Februar 2017 


CD-Rezension von Dominik Lepuschitz – European News Agency: Fischers Perlen

Dominik Lepuschitz, European News Agency, 23. Februar 2017


CD-Rezension im Pizzicato Magazin

„Die deutsch-koreanische Pianistin Caroline Fischer hat mit ihrer CD ‘Pearls of Classical Music’ ein Programm mit Miniaturen von Beethoven, Weber, Chopin, Liszt, Saint-Saëns, Moszkowski und Lyapunov sowie Haydns 39. Klaviersonate aufgenommen. Sie spielt diese Stücke höchst agil und virtuos, mit viel Leichtigkeit und Charme.“

Remy Franck, Pizzicato Magazin, 29. Januar 2017


CD-Rezension von Herrn Stefan Pieper bei klassik-heute.com
„CD der Woche auf Klassik Heute“

img_0598-edited img_0599-editedKlassik-heute S. 3

Stefan Pieper, Klassik-Heute.com, 10. Januar 2017


2016

Dritte CD von Caroline Fischer

Unser Frohnau 2016 - 3. CD Pearls of Classical Music

Unser Frohnau, Dezember 2016


Frohnauer Pianistin initiiert „Rising Stars Contest“ 

Unser Frohnau 2016

Unser Frohnau, September 2016


Pianista aleman sorprende en nuevo concierto de la Temporada Internacional U. Mayor

Universidad Mayor1

UniMayorgeschnitten2

Universidad Mayor Santiago de Chile, 6. Juli 2016


2015

Advent of  a piano maestro

IMG_0001

Bangkok Post, 9. Dezember 2015


Advent piano concert with award-winning pianist Caroline Fischer

IMG (2)

Bangkok Post, 9. Dezember 2015


World-Famous Pianist Amazes Bangkok Crowd Caroline Fischer Live

luxurysocietyasia.com - March 2015

luxurysocietyasia.com - March 2015

luxurysocietyasia.com 13. März 2015


Caroline Fischer – The Classical Wunderkind

Panorama Magazine March 2015

Panorama March 2015

Panorama Magazine, März 2015


Pianist Caroline Fischer to perform in Bangkok

Bangkok Post 19.2.2015

Bangkok Post, 19. Februar 2015


Caroline Fischer – Award-Winning German Korean Pianist Live in Bangkok

7

1

4

luxurysocietyasia.com, 10. Februar 2015


Caroline Fischer Cover story

Panorama Magazine Cover neu

Panorama S. 1

Panorama S. 2 neu

PANN S. 3

PANN Magazine, 5. Februar 2015


2012


The genius pianist Caroline Fischer

International Piano Korea Magazine, May 2012 - The genius pianist Caroline Fischer

International Piano Korea Magazine, Mai 2012


Seavolution Expo, Mai 2012 Yeosu, Südkorea

Seavolution EXPO May 2012 Yeosu, South Korea

Seavolution Expo, Mai 2012 Yeosu, Südkorea


Korean-German pianist breaks cultural barriers

The Korea Herald, 28. May 2012 - Korean-German pianist breaks cultural barriers

The Korea Herald, 28. Mai 2012


Die deutsch-koreanische Pianistin Caroline Fischer

Segye Ilbo, 26. May 2012 - The German-Korean pianist Caroline Fischer

Segye Ilbo, 26. Mai 2012


The genius pianist Caroline Fischer will perform in Gwangju

Kwangju Daily Newspaper (광주 매일신문), 21. May 2012 - The genius pianist Caroline Fischer will perform in Gwangju

Kwangju Daily Newspaper (광주 매일신문), 21. Mai 2012


Seavolution EXPO Mai 2012 Yeosu, Südkorea

Seavolution EXPO May 2012 Yeosu, South Korea S. 2

Seavolution EXPO Mai 2012 Yeosu, Südkorea


2009


Caroline Fischer spielt: Klavierwerke von Franz Liszt – Hochseilartistik

Dass so etwas toll klingen kann, wenn man über die entsprechenden Fähigkeiten verfügt, und es auch einfach Spaß macht, sich an die Grenzen des technisch Menschenmöglichen gehendes Passagenwerkgedonnere und Geflimmere a la ‚Mephisto-Walzer Nr. 1’ und ‚Rhapsodie Espagnole’ anzuhören, stellt eben Caroline Fischer auf ihrem bereits zweiten CD-Solorecital unter Beweis.

Abgesehen von der atmosphärisch dichten Klanglichkeit, die sie hier erzeugt, nimmt aber noch mehr die ausgeprägte Sensibilität ein, mit der sie die immer weiter fortlaufende Melodiestimme in das kontinuierliche Begleitgemurmel aus gebrochenen Akkorden einwebt.

Der Inhalt der CD besteht überwiegend aus mehr oder weniger bekannter klavieristischer Hochseilartistik, wie eben der ‚Rhapsodie Espagnole’ oder dem ‚Mephisto-Walzer Nr. 1’. Dass Fischer neben der rund 15 Minuten dauernden Ballade Nr. 2 in h-Moll die erste, nicht so populäre Ballade in Des-Dur ins Programm genommen hat, gibt ihrer CD ‚Lisztomagia’ die nötige Ausgewogenheit. In erster Hinsicht bestechen hier ihre geradezu unerhörte Gelassenheit, die Plastizität und Präzision, mit der sie Akkordketten, Oktavierungen, Läufe und rhythmische Vertracktheiten gestaltet. Letzteres trifft besonders auf das ‚Valse-Impromptu’ und seine vielen kleinen plötzliche Zäsuren zu. Falsche Noten scheint Fischer nicht zu kennen. Ihr Liszt-Album macht neugierig darauf, welche Wege sie in Zukunft beschreiten wird. Genug Potential für Größeres besitzt sie auf jeden Fall.

Aron Sayed, klassik.com, 31. Juli 2009


CD-Rezension in der Leipziger Volkszeitung

Es ist schön, wenn schon vor dem 200. Geburtstag des großen Klaviermagiers Franz Liszt jemand eine Lanze bricht für den Visionär (nicht nur) des Klaviers. Erst recht, wenn es so elegant und uneitel geschieht wie unter den Fingern der jungen Caroline Fischer. Sie geht Liszt von der Linie her an, setzt auf Transparenz und auf Struktur, egal, ob in den grandiosen Liedbearbeitungen nach Schubert und Schumann oder im gleisnerischen ersten Mephisto-Walzer.

Peter Korfmacher, Leipziger Volkszeitung, 10. Juli 2009


CD-Rezension von Herrn Peter Cossé bei klassik-heute.com

Nach ihrer Genuin-Debüt-CD mit Werken von Liszt, Debussy, Chopin, Mozart, Scarlatti und Shchedrin (GEN 86068) lässt Caroline Fischer mit einem ausschließlich den Werken Liszts gewidmeten Programm aufmerken.

Caroline Fischer beginnt ihre Vortragsfolge mit zwei der beliebtesten Schubert-Bearbeitungen: Sicher und selbstbewusst in der Definition der entsprechenden, der Liebe verpflichteten Lied- bzw. Klaviercharaktere. Das Instrument als dienendes Echo schönster zwischenmenschlicher Beziehungen, Hoffnungen und Möglichkeiten. Fischer erfüllt alle Reinheitsgebote was die kleinen, figurativen Noten anbelangt, investiert Schwung und Leidenschaft, ohne jenen gestalterischen Überblick zu verlieren, den diese kleinen, in sich geschlossenen Seelenlandschaften dem Interpreten nahe legen.

In der von Caroline Fischer gewählten Werkfolge fällt – neben den „Unverzichtbaren“ – die verhältnismäßig kurz gehaltene Ballade Nr. 1 Des-Dur ins Auge und im Folgenden auch wohltuend ins Ohr. Bis auf wenige Ausnahmen (Leslie Howard, der späte Cziffra etwa) wurde und wird dieses liebenswürdige, indes thematisch und im Aufbau etwas unfertig anmutende Stück gemieden. Zusammen mit der h-Moll-Ballade vorgetragen, entsteht jedoch so etwas wie ein „Doppel“ mit Vorspiel und Hauptteil. Caroline Fischer beweist Nerven, zeigt energischen Zugriff, steuert den ersten Teil mit klaren Konturen rhythmisch elastisch an, um dann die an die zweite Franziskus-Legende erinnernden Wellenbewegungen der h-Moll-Bebungen ganz im Sinne klavieristischer Bildhaftigkeit zu erfüllen.

Caroline Fischer weiß die entscheidenden Höhepunkte anzusteuern und mit Verve und Risikofreude zu bewältigen. Sie versteht es – etwa zu Beginn des Mephisto-Walzers – ätzende Atmosphäre zu provozieren, im schönen Gegensatz zu den melancholisch-sentimentalen Variationen des Mittelteils.

Peter Cossé, klassik-heute.com, 12. Juni 2009


2008


Rausholen, was in der Partitur steht

Wolfsburger Nachrichten, Wolfsburg, 8. Mai 2008 - Rausholen, was in der Partitur steht

Wolfsburger Nachrichten, Wolfsburg, 8. Mai 2008


Rausholen, was in der Partitur steht

Zum Klavierkonzert kommt Caroline Fischer beschwingt auf die Bühne, freut sich, in dem jungen Dirigenten einen wunderbaren Partner zu haben. Sie kann loslegen: Pulsierende Bassfiguren, markant gesetzte Akkordfolgen, Triller und Läufe. Es gibt keine technischen Probleme für die Pianistin, das zeigen ihre detailliert durchphrasierten Solopassagen und die Kadenzen, die sie mit virtuoser Brillanz meistert.
Im Adagio zaubert der Dirigent Sommernachtsstimmung; und wie ein Nachtigallenlied improvisiert die junge Pianistin ihr Solo weich und hell aussingend. Im bewegten Schlusssatz, einem kontrastreich ausgespielten Zwiegespräch von Orchester und Solistin, die in übersprudelnder Kraft und Virtuosität agiert, klingt der tänzerisch letzte Satz aus. Es gab spontan langen Publikumsapplaus.

Wolfsburger Nachrichten, Wolfsburg, 8. Mai 2008


Bravo-Rufe für Pianistin Caroline Fischer

Beim Klavierkonzert a-Moll op. 16 von Edward Grieg schlug die große Stunde von Caroline Fischer. Die Pianistin aus Berlin stellte unter Beweis, warum sie ein Star ist. Erstaunlich, wie kraftvoll diese zierliche Person das anspruchsvolle Allegro meisterte. Eindrucksvoll mit wieviel Gefühl die Pianistin im Adagio die Tasten streichelte. Bemerkenswert zudem das perfekte Zusammenspiel mit dem Orchester. Das hatte Klasse. Bravo-Rufe!

Wolfsburger Allgemeine Zeitung, Wolfsburg, 8. Mai 2008


2007


Caroline Fischer – the beautiful classical music genius

Jingzhou Evening Newspaper, China, 21. November 2007 - Caroline Fischer - the beautiful classical music genius

Jingzhou Evening Newspaper, China, 21. November 2007


Pianistin setzt virtuoses Glanzlicht

Mit recht energischem, in den raschen Passagen brillantem Anschlag fügte sich die junge Musikerin homogen in den Gesamtklang ein und setzte mit ihrer Zugabe, „La campanella“ von Liszt ein virtuoses Glanzlicht.

Westfälische Rundschau, Unna, 19. Dezember 2007


So leuchtet das Fest – Standing ovations für das Weihnachtskonzert im Festspielhaus

Die Solistin garantierte ausnahmslos Ohrvergnügen: Caroline Fischer polierte die Literatur blank, blitzend und bravourös.

WAZ, Gelsenkirchen, 17. Dezember 2007


Caroline Fischer spielt auch den Lieblingskomponisten

Am 24. August wäre Stendals Ehrenbürgerin Eugenia Jütting 100 Jahre alt geworden. Das festliche Klavierkonzert ihr zu Ehren mit der ehemaligen Jütting-Stipendiatin Caroline Fischer wäre sicher ganz in ihrem Sinn gewesen, hätte sie es erleben dürfen.Kompositionen von Franz Liszt leiteten die Veranstaltung ein. Mit überlegener Virtuosität im Stil der großen Könner des 19. Jahrhunderts spielte die international gefeierte Pianistin zunächst die “ Ungarische Rhapsodie Nr. 13 a-Moll „. Sie fordert dem Pianisten ein enormes Leistungsvermögen ab, um dem überquellenden Melodiengehalt des Werkes inhaltlich gerecht zu werden.

“ Valse-Impromptu “ und der “ Mephistowalzer “ folgten. Auch hier hat Franz Liszt ausdrucksstarke Stücke geschrieben, die nur den leistungsfähigsten Pianisten vorbehalten sind. Caroline Fischer interpretierte sie leidenschaftlich expressiv.

Dem Gedanken der Völkerfreundschaft durch Musik war die Pianistin Eugenia Jütting besonders zugetan. Mit Kompositionen des Polen Frédéric Chopin, ihrem Lieblingskomponisten, endete die Gedenkveranstaltung. Noch einmal brillierte Caroline Fischer mit fünf Etüden aus op. 10. Emotional bewegender Höhepunkt war schließlich das “ Andante spianato et grande polonaise brillante Es-Dur“– ausdrucksstark, hingebungsvoll, technisch brillant dargeboten.

Volksstimme, 28. August 2007


„Mittwochs um vier“ mit überzeugenden Interpreten

Am Klavier zeigte sich Caroline Fischer als temperamentvolle Interpretin souverän und einfühlsam. Sie spielt voll und ganz Grieg: kraftvoll und überlegen und untermauerte ihre Interpretation als reife Aussage. Pulsierende Energie durchströmte ihre Hände vom Piano bis zum Forte. Im sehr getragenen Adagio war ihr samtenes Piano voller Intensität, wie überhaupt unter ihren Händen die Musik erlebbar wurde. Feinnervig fixierte sie im Allegro marcato den lyrischen Teil. Im jubelnden Fortissimo vermittelte sie große Spannung.

Badische Neueste Nachrichten, 8. Juni 2007


Vier junge Solisten glänzen mit Können und Leichtigkeit

Caroline Fischer spielte den Solo-Part im Konzert für Klavier und Orchester a-Moll, op. 16 von Edward Grieg. Fischer kann auf mehrere erste Preise und Auszeichnungen bei großen Wettbewerben zurückblicken. Ihr Vortrag ließ auch in diesem Konzert keine Wünsche offen. Ihre perfekte Spieltechnik – gepaart mit emotionalem Feingefühl – machte die Schönheit und Größe dieser romantischen Komposition deutlich.

Badisches Tageblatt, 8. Juni 2007


Dem Kitsch ein Schnippchen schlagen

Die 22-jährige Berlinerin Caroline Fischer setzt sich im Kammermusiksaal der Philharmonie vor den Flügel und geht erst einmal in sich. Als sie den Geist und Hände ganz auf Musik und Instrument ausgerichtet hat, beginnt sie die Begleitfiguren von Beethovens Waldsteinsonate zu intonieren. Sofort spürt man: Diese Pianistin liebt das Verbindliche, die Geschlossenheit, sie verstrickt sich nicht in Lyrismen. Dann das Finale, dessen rasendes Figurenwerk die Pianistin statt mit auftrumpfender Brillanz mit fast porzellanenem Klang spielt. Nach der Pause gelingt der Pianistin dann mit Liszts eigentlich kitschverdächtiger Rigoletto-Paraphrase ein Bravourstück, nachdenklich, mit fast stilisierter Zögerlichkeit inszeniert. In Chopins 12 Etüden op. 10 legt sie die musikalisch weniger interessanten Nummern dieses Zyklus elegant ab, setzt bei Meisterwerken wie der geheimnisvollen es-Moll-Etüde oder der fulminanten Schlussnummer wunderbare Akzente. Fischer gehört nicht zu den Jungpianisten, die im Klassikbusiness verheizt zu werden drohen. Man wird auch in zehn oder zwanzig Jahren noch von ihr hören.

Ulrich Pollmann, Der Tagesspiegel, 9. Januar 2007


2006


The talented German pianist showed her gorgeous technique

Tianjin Evening Newspaper, China, 25. Oktober 2006 - The talented German pianist showed her gorgeous technique

Tianjin Evening Newspaper, China, 25. Oktober 2006


Caroline Fischer performed last evening in the Haikou Great Hall of the People

Hainan Daily, China, 23. Oktober 2006 - Caroline Fischer performed last evening in the Haikou Great Hall of the People

Hainan Daily, China, 23. Oktober 2006


A beautiful pianist visited Haikou – Caroline Fischer will perform this evening

Hainan Daily, China, 22. Oktober 2006 - A beautiful pianist visited Haikou - Caroline Fischer will perform this evening

Hainan Daily, China, 22. Oktober 2006


Caroline Fischer, schon heute eine der ganz Großen

Von den ersten Takten an ist der Zuhörer von Caroline Fischers Interpretation der Lisztschen „Campanella“ gefesselt. Die 21jährige Pianistin, im Konzertleben bereits sehr erfolgreich, hinterlässt hier einen hervorragenden Eindruck, der im Folgenden bestätigt wird. Eine Ausnahmekünstlerin, so viel steht fest.

Caroline Fischers Deutungen sind tiefschürfend, kraft- und gefühlvoll und werden in jedem Punkte dem Geist und Notentext der ausgewählten Komponisten gerecht.

Die Scarlatti-Sonate in d-Moll, K 141, erhält jene Gestalt und Geschwindigkeit, die ihr von Natur aus zusteht. Die gehämmerten Akkorde und die abrupten Brüche passen perfekt zu Rodion Schtschedrins „Basso ostinato“ aus dem Jahre 1961, ein von Prokofieff und Strawinsky beeinflusstes Werk. Caroline Fischers ausgefeilter, leuchtend klarer Anschlag in der C-Dur-Etüde op. 10 Nr.1 von Chopin lässt auf weitere diskographische Entwicklungen in dieser Richtung hoffen. Stimmigkeit und jugendliche Frische prägen Fischers Mozartinterpretation. Die a-moll-Sonate KV 310 (1778) wirkt in jedem Moment wahrhaftig. Das singende, gezügelte Allegro zu Beginn kontrastiert glaubhaft mit dem schonungslos offenen Andante con espressivo, das auf natürliche Weise und ohne Verlust der Kontinuität ins Finale führt – ein munteres, lebendiges und fabelhaft gestaltetes Presto. Von Debussy hat Caroline Fischer drei Preludes aus dem Livre II (1913) ausgewählt. Sie musiziert sie stets im Geiste des französischen Komponisten und lässt größte Sorgfalt walten bezüglich der Klangfarben, der Artikulation und der rhythmischen Kaskaden, wie zum Beispiel in „Feux d’artifice“ (Nr. 12). Ohne Zweifel gehört Caroline Fischer schon jetzt zu den ganz Großen ihres Faches.

Jean-Luc Caron, resmusica.com, 8. Oktober 2006


Berauschendes Klavierspiel

Die junge Berliner Pianistin Caroline Fischer tritt nach viel beachteten internationalen Wettbewerbs- und Konzerterfolgen nun mit einem virtuosen Schallplattendebüt in Erscheinung.

Die 22jährige Pianistin beweist mit ihrem Erstlingstonträger nachdrücklich ihre künstlerische Klasse. Eine traumwandlerische Sicherheit und Kontrolliertheit des Anschlages lässt sie alle technischen Anforderungen der Literatur in beeindruckender Manier meistern. Das Herzstück dieser Kollektion bildet eine anrührend schlichte Fassung von Mozarts a-Moll-Klaviersonate, in deren Andante die organische, wie aus einem einzigen Atem gespeiste Kantilenengestaltung hervor zu heben ist. Hohe künstlerische Souveränität ist auch in Liszts Opernparaphrase „Réminiscences de Don Juan“ spürbar: die Interpretation besitzt vor allem in denjenigen Passagen, welche das dramatische Komtur-Motiv zitieren, großen Tiefgang. Der lange Variationsteil über das Duett „La ci darem la mano“ plätschert zunächst wohlgefällig dahin, findet aber dann im weiteren Verlauf zu großer Suggestionskraft.

Eine romantisierende Deutung von Scarlattis d-Moll-Sonate K 141 geht dem Liszt voran. Die Verwirklichung der schnellen Tonrepetitionen gelingt respektabel. Funkelnde Springbrunnen sind Liszts „La campanella“ und Debussys „Feux d’artifice“, während der stete „Basso ostinato“ von Rodion Schtschedrin unter Caroline Fischers Händen zur mitreißenden rhythmischen Apotheose wird. Große Direktheit der musikalischen Aussage und natürliche, niemals vordergründige Bravour kennzeichnen auch die Interpretation von Liszts 13. Ungarischer Rhapsodie. Charakteristisch für diese Einspielung ist außerdem ein hoch brillanter Klavierklang. Die filigrane Akustik des Mendelssohn-Saals im Leipziger Gewandhaus passt sehr gut zu Mozart und Debussy.

klassik.com, 12. August 2006


CD-Rezension von Herrn Peter Cossé bei klassik-heute.com

Mit der 22jährigen Berlinerin Caroline Fischer protegiert das Label Genuin eine Interpretin, die sich mit ihren Darbietungen aus der Masse der begabten, fleißigen Pianistinnen entscheidend heraushebt. Ihr Programm mit einigen virtuosen Superstücken bewältigt sie nicht nur mit Anstand, sondern mit jener souveränen Fantasie, die den verwöhnten Hörer aufhorchen lässt. Caroline Fischer hat in allen Bereichen dieser Literatur-Übersicht etwas zu sagen, verleiht der „Ungarischen“ Nr. 13 Flair und zigeunerisches Pathos in den kleinen, überleitenden Noten, aber auch im tänzerisch-frivolen Finale. Sie weiß die dramaturgischen Wechselfälle der Don Juan-Fantasie zu färben, voneinander abzuheben – ein Klavierspiel von hoher Solidität und in den entscheidenden Momenten auch von gewissenhafter Zünd- und Brennkraft.

Den Begleitformeln der a-Moll-Sonate von Mozart sichert Fischer Glaubwürdigkeit – und eben nicht nur mechanische Pünktlichkeit! –, den Tonrepetitionen der Scarlatti-Sonate hinreichend Wirbel. Der Name Fischer ist im Musikwunderland der Pianistik und des Dirigierens eine Verpflichtung: Annie, Edwin, Edith, Ivan, Adam, György. Caroline wird – da bin ich sicher – ihren Platz in diesem Fischer-Chor behaupten.

Peter Cossé, klassik-heute.com, 1. August 2006


Ein neuer Stern am Klavierhimmel

Unser Frohnau, März 2006 - Ein neuer Stern am Klavierhimmel

Unser Frohnau, März 2006


2005


Ausnahmepianistin zündet Feuerwerk auf der Tastatur

Caroline Fischer glänzt im Festsaal des Schlosses/Immense technische Reserven/Selbst Beethoven-Sonate gemeistert

Unter der Schirmherrschaft von Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe war im Festsaal des Schlosse eine Benefiz-Veranstaltung zu bestaunen, bei der die junge Ausnahmepianistin Caroline Fischer ein Feuerwerk auf der Klaviatur des Flügels entfacht hat.

Das zierliche Persönchen schaffte den Gewaltakt souverän. Die vollgriffigen physisch höchst strapaziösen Sätze mit dem furiosen Schluss meisterte die mehrfache nationale und internationale Medaillengewinnerin dank ihrer immensen technischen Reserven geradezu cool-gelassen auf athletische wie geradlienige Art. Als wüchsen ihr ständig neue Kräfte, packte die Solistin alles: Liszts raffiniert ausgeleuchtete „Ungarische Rhapsodie Nr. 13 „, den Ohrwurm La Campanella und sogar des Komponisten halsbrecherische Réminiscencen der Mozart-Oper „Don Juan“. Das hohe handwerkliche Können der Tastenteufelin ermöglichte es, diese unerbittliche Fingerfolter zu „überleben“, ohne sich effekthascherisch aufzuplustern.

Zwischendurch setze die als Klavierwunder gerühmte Aktrice mit Chopins „Scherzo Nr. 2 b-Moll“, das wie ein Gewitter über das Publikum hereinbrach und die Interpretin forderte noch eines drauf und ließ es nicht an virtuosen Attitüden fehlen. Schließlich krönte Caroline Fischer ihren Auftritt mit drei klangfarbenreichen Weihnachtsweisen, die in einer besonders hübschen Fassung der gespürvoll vorgetragenen „Stillen Nacht“ mündeten. Die Zuhörer bewunderten die Leistung der jungen Künstlerin.

Bückeburg, 13. Dezember 2005


Caroline Fischer – Ein neuer Stern am Klavierhimmel

Berliner Salon Magazin 2005 - Ein neuer Stern am Klavierhimmel, S. 1

Berliner Salon Magazin 2005, S.1


Caroline Fischer – Ein neuer Stern am Klavierhimmel

Berliner Salon Magazin 2005, S. 2

Berliner Salon Magazin 2005, S.2


Klavierklänge der Superlative

Caroline Fischer erntete für ihr phänomenales Spiel begeisterten Applaus
Es erklingt die „Appassionata“ von Ludwig van Beethoven, ein Stück, was im Repertoire eines Meisterpianisten zum Pflichtprogramm gehört. Schon nach den ersten Takten ist zu spüren, dass das veranstaltete Konzert etwas Besonderes ist.
Die Künstlerin nimmt die Konzertbesucher mit auf eine 90-minütige Reise in die Welt der Musik. Auch mit den folgenden zwei Stücken, der „Ungarischen Rhapsodie“ und der „La Campanella“ von Franz Liszt zeigt die Pianistin, dass sie trotz ihrer Jugend eine begnadete Musikerin ist. Beim „Scherzo Nr. 2“ von Frédéric Chopin brillierte das Ausnahmetalent mit einer excellenten Spieltechnik. Wie von Zauberhand gesteuert, glitten ihre Finger über die Tasten.
Den Höhepunkt des Abends bildete ohne Zweifel das Spiel der „Réminiscences du Don Juan de Mozart“, ein Stück von Franz Liszt, dass viele Konzertpianisten wegen seiner Schwierigkeiten scheuen. Caroline Fischer meisterte auch diese „Hürde“ mit Bravour und erntete dafür den begeisterten Beifall eines faszinierten Publikums.

Märkische Allgemeine, Rheinsberg, 10. November 2005


Ein neuer Stern am Klavierhimmel – Caroline Fischer

Top Magazin 2005 - Ein neuer Stern am Klavierhimmel Caroline Fischer

Top Magazin 2005


Grandioses Spiel in der Kirche

„Das hat die Storkower Kirche noch nicht erlebt!“, brach es enthusiastisch aus der Bürgermeisterin Christina Gericke hervor, als sie der Pianistin Caroline Fischer einen prächtigen Blumenstrauss überreichte. Alle Zuhörer waren noch wie benommen vom Spiel der 21-jährigen Berlinerin, für die Rezensenten schon solche Worte wie „Klavierwunder“ und „Tastenlöwin“ gefunden hatten. Die zierliche Künstlerin aber lächelte locker und entspannt, dass man kaum glauben konnte, dass sie es eben gewesen war, die in Liszts „Don Juan“ mit Läufen und Thrillern ein wahres Feuerwerk heruntergefetzt hat, kraftvoll gehämmerte Akkorde erklingen ließ, in die eingebettet sich immer wieder variierte Zitate aus Mozarts „Don Giovanni“ herausschälten, so das bekannte lyrische „Reich mir die Hand, mein Leben.“

Liszt ist sowieso eine Herausforderung für Pianisten, aber um den „Don Juan“ machen viele wegen seiner teuflischen Schwierigkeiten einen weiten Bogen. Aber unter ihren Fingern, deren Bewegung bei der Schnelligkeit optisch nicht nachzuvollziehen war, entwickelte sich ebenso der erste Satz von Beethovens Appassioanata zu einer turbulenten Jagd.

Märkische Oderzeitung, Storkow, 7. November 2005


Heimspiel am Klavier

Berliner Morgenpost, 7. August 2005 - Heimspiel am Klavier

Berliner Morgenpost, 7. August 2005


The genius pianist Caroline Fischer from Berlin

Kumho Art Hall Magazine, July 2005 - The genius pianist Caroline Fischer from Berlin

Kumho Art Hall Magazine, July 2005


Glanzvoller Klavierabend im Konzerthaus am Gendarmenmarkt

Bis auf den letzten Sitz war am 28. Januar 2005 der Kleine Saal des Konzerthauses gefüllt – und das mit gutem Grund: Die 20jährige Pianistin Caroline Fischer, ohne Zweifel ein Ausnahmetalent, hat bereits ein treues Publikum und gewinnt mit jedem ihrer Auftritte neue Fans dazu. Sie stellte an dem Abend einmal mehr ihre Qualitäten als „Tastenlöwin“ eindrucksvoll unter Beweis. Bereits Mozarts düster-bewegte a-Moll-Sonate zog das Publikum vollständig in ihren Bann. Caroline Fischers romantisch-orchestrale Deutung überzeugte vollauf. Besonders beeindruckend gelang ihr der langsame zweite Satz, den sie in eine prächtige Opernarie verwandelte. Vier Preludes von Debussy folgten. Ob feenhafte Traumgestalten im ersten, entfesselte Naturgewalten im zweiten, pointiertes Charakterporträt im dritten oder virtuoses Feuerwerk im letzten Stück: Es war eine wahre Freude, Caroline Fischer bei ihren Klangzaubereien zu beobachten. Die haarsträubenden Schwierigkeiten der Partitur meisterte sie mit Leichtigkeit und Eleganz. Die zweite Hälfte des Abends gehörte ganz allein Liszt, ein Komponist, für den Caroline Fischer wie geschaffen scheint. Poesie und virtuose Brillanz verschmolzen unter ihren Händen zu einer seltenen magischen Einheit – sowohl in den beiden Ungarischen Rhapsodien als auch in der mörderisch schweren „Don-Juan“-Fantasie. Letzteres Werk, eine freie Paraphrase auf Mozarts „Don Giovanni“ gilt nach wie vor als der Gipfel der Virtuosenkunst. Umso erstaunlicher ist die Souveränität, mit der Caroline Fischer diese Komposition darbot. Es bleibt wohl auf ewig das Geheimnis der jungen Pianistin, woher sie ihre nie enden wollende Kraft und Energie hernimmt, um ein solches anspruchsvolles Konzertprogramm derart zu stemmen. Die Pianistin spielte als Zugabe die verteufelt schwierige Etüde von Liszt, „La campanella“.
Das Publikum tobte vor Begeisterung.

Felix Stephan, Berlin, 28. Januar 2005


2004


Gartensaal: Glanzvoller Klavierabend – Brillantes Spiel der jungen Pianistin Caroline Fischer

Die junge Künstlerin hatte ein Programm vorbereitet, mit dessen Kompositionen einst zu Weltruhm gelangte Pianisten wie Rubinstein , Horowitz oder Arrau glänzten.

Zeigte schon die zu Beginn gespielte große Sonate in a-Moll KV 310 von Wolfgang Amadeus Mozart, dass Caroline Fischer über makellose technische Klarheit und mit musikalischer Intelligenz verbundene Ausdruckskraft verfügt, so zeigte sich in den folgenden, hoch virtuosen Werken, dass sie außerdem jene physische Disposition besitzt, die zu großem Klavierspiel gehört.

Ob es sich in den mit immensen Schwierigkeiten gespickte „Feux d’artifice“, um den bravourös dargebotenen glanzvollen Ausklang der 24 Préludes von Claude Debussy oder das mit Kraft und Lebendigkeit erfüllte, brillante Spiel der Walzerfanstasien des Scherzos Nr. 2 b-Moll op. 31 von Frédéric Chopin handelt, Caroline Fischer ist voller Energie und von atemberaubender Sicherheit.

Mit den hochvirtuosen, mit Temperament und Intensität geladenen, ohne Ermüdungserscheinungen vorgetragenen „Rhapsodie espagnole“ und „Ungarische Rhapsodie Nr. 2“ von Franz Liszt, denen noch eine Etüde und eine Fantasie von Chopin als Zugabe folgten, ging im Gartensaal ein glanzvoller Klavierabend zu Ende. Das Publikum war restlos begeistert.

Wolfsburger Allgemeine Zeitung, Wolfsburg, 26. November 2004


2003


„Frau Caroline Fischer ist eine junge Künstlerin von hoher Professionalität und profunder Musikalität. Sie hat die Fähigkeit die von ihr gespielten Werke in ihrer ganzen Tiefe zu erfassen und sie in ihrer Vielschichtigkeit zu einer lebendigen und intensiven Gestaltung zu entwickeln. Ihr Klavierspiel zeichnet sich durch Temperament, Ausdruckskraft und technisches Können aus, das den Zuhörer fesselt und begeistert. Durch die Kreativität und den Einsatz dieser jungen und hochbegabten Pianistin kann sie den von ihr gespielten Stücken immer neue und überzeugende Dimensionen abgewinnen.

Diese Qualitäten werden auch durch die zahlreichen, von Frau Fischer gewonnenen Wettbewerbspreise belegt.“

Trotz ihrer Jugend kann Frau Fischer bereits auf eine umfangreiche internationale Konzerttätigkeit zurückblicken. Ihre Auftritte werden stets mit Begeisterung vom Publikum und der Fachpresse aufgenommen.

Prof. Paul Dan, Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim, Mannheim, 25. Dezember 2003


Selbstbewusster Stern am Klassikhimmel

Berliner Woche, 26. November 2003 - Selbstbewusster Stern am Klassikhimmel

Berliner Woche, 26. November 2003


Caroline – Der neue Stern am Klavierhimmel

Berliner Kurier, 25. November 2003 - Caroline Der neue Stern am Klavierhimmel

Berliner Kurier, 25. November 2003


Caroline Fischer – Pianistin zeigte es allen

Dem Publikum wurde ein äußerst anspruchsvolles Konzert geboten.

Das kraftvolle, akkordgeladene und ergreifende Spiel der Pianistin machte das Publikum regelrecht sprachlos: In den Satzpausen war kein Mucks zu hören. „Dieses Konzert ist ein kultureller Höhepunkt in Wittenberg.“ „Das Konzert ist ausgezeichnet – eine Bereicherung.“ Caroline Fischer gab mehrere Zugaben. Sichtlich gerührt verbeugte sie sich vor dem Publikum, das aufstand und laut Beifall klatschte.

Mitteldeutsche Zeitung, Wittenberg, 18. November 2003


Musikalische Begegnungen in Moll – Klavierabend mit Caroline Fischer im Oranienburger Schloss

Mit viel Applaus bedankte sich am Sonntag ein begeistertes Publikum bei der Pianistin Caroline Fischer für einen unterhaltsamen Nachmittag. Mit Leichtigkeit ließ Caroline Fischer ihre Finger über die Tasten des Konzertflügels fliegen, um Kompositionen von Ludwig van Beethoven (Sonate Nr. 23 f-Moll „Appassionata“), Frédéric Chopin (Scherzo Nr. 2 b-Moll) und Franz Liszt (Rhapsodie espagnole) erklingen zu lassen. Fasziniert lauschte das Publikum, von der Melodie ebenso angetan, wie von der Gestik der Pianistin, die die Melodien zu spüren schien.

Ein wirklich gelungenes Konzert und ein Kunstgenuss der Sonderklasse. Denn es saß nicht nur jeder Ton richtig, die Melodien erfüllten den Raum und waren fast körperlich zu spüren.

Oranienburger Generalanzeiger, Oranienburg, 4. November 2003


Eine Pianistin aus Leidenschaft und eine Pianistin aus Frohnau – Caroline Fischer im Portrait

Unser Frohnau, September 2003 - Eine Pianistin aus Leidenschaft und eine Pianistin aus Frohnau Caroline Fischer im Portrait

Unser Frohnau, September 2003


Mit dreieinhalb Jahren am Klavier – Caroline Fischer räumt bei Festival drei Preise ab

Strelitzer Zeitung, 29. September 2003 - Caroline Fischer räumt beim Wettbewerb drei Preise ab

Strelitzer Zeitung, 29. September 2003


Das Klavierwunder aus Reinickendorf

B.Z., 27. Mai 2003 - Das Klavierwunder aus Reinickendorf

B.Z., 27. Mai 2003


Junge Tasten-Löwin versetzt ihr Publikum in helle Begeisterung!

Die 19jährige Caroline Fischer ist – vor allem in Berlin – keine Unbekannte. Spätestens seit ihrem 13. Lebensjahr, aber auch bereits davor, als sie bei Staatsbesuchen und offiziellen Empfängen auftrat (zumeist im Berliner Schloss „Bellevue“, aber auch auf EXPO Hannover, der ANUGA in Köln etc.) lenkte sie die Aufmerksamkeit eines interessierten Publikums auf ihre große Begabung. Die jährlich stattfindenden Klavierspiel-Wettbewerbe der Firma „Steinway“ sowie die Regional-, Landes- und Bundeswettbewerbe von „Jugend musiziert“ sahen sie wiederholt als erst Preisträgerin. Daneben erhielt sie mehrfach erste Preise bei verschiedenen internationalen Wettbewerben des In- & Auslandes, war Solistin in Klavierkonzerten von Mozart, Mendelssohn-Bartholdy und Grieg und trat in Deutschland, Tschechien, Russland, Korea und der Mongolei solistisch auf. Wahrscheinlich einer der Höhepunkte in ihrer jugendlichen Laufbahn war die Mitgestaltung des kulturellen Rahmenprogramms bei Staatsbesuchen des Bundespräsidenten a. D. Roman Herzog in der Republik Korea und in der Mongolei.

Nun also ein Klavierabend im ausverkauften Kammermusiksaal des Berliner Konzerthauses mit sehr anspruchsvollem Programm, dem sie sich – dies sei vorausgeschickt – in vollstem Umfang gewachsen zeigte. Die professionelle Sicherheit, mit der sie jedem der gewählten Werke entge-gen trat und es zu einem glanzvollen Höhepunkt zu steigern verstand, ließ keinen Zweifel darüber aufkommen, dass sich hier eine wahrhaft berufene Künstlerin entwickelt hat, die ihre Hörer auf erfüllteste Weise regelrecht zu beglücken vermag. Keine Spur von Selbstgefälligkeit, keine eitlen Schau-Allüren!Aber auch kein Anflug irgendeiner Unsicherheit! Stattdessen kam unverkrampft-sympathischer Ernst jeder Programmnummer optimal ja, geradezu ideal zugute!

Erstaunlich, dass ihre reife Meisterschaft nicht allein im technischen Bereich, sondern auch und vor allem in der interpretatorischen gestaltenden Poesie des Vortrages den Vergleich mit Spitzenleistungen der international führenden Pianisten-Elite geradezu herausforderte! Hierbei dürfte in Sachen Werktreue und Genauigkeit von Dynamik, Artikulation, Phrasierung etc., kurz aller Vortragsbezeichnungen der Komponisten die Interpretation von Caroline Fischer bereits ein hörbares Übergewicht über die Wiedergaben so mancher berühmter Spieler erlangt haben.

Gleich die das Konzert eröffnende „Appassionata“ Beethovens op. 57 – beileibe kein bequemer Einstieg in einen Klavierabend – wurde mit einem Furor, gleichzeitig aber auch mit einer Konzentration und fanatischen Detailgenauigkeit angegangen, dass man lange überlegen musste, das Werk jemals ähnlich faszinierend gehört zu haben. Ebenso packend offensiv dargeboten dann Liszts „Spanische Rhapsodie“, ein hochvirtuoses Pasticcho spanischer Tänze und Themen, die auch frühere und spätere Komponisten zu teilweise recht berühmten Kompositionen angeregt haben. Das von berufenen wie auch weniger berufenen Spielern schier zu Tode gerittene
2. Chopin- Scherzo in b-moll, op. 31 wurde dann mit einer gestalterischen Frische und tech-nischen Makellosigkeit „erstürmt“, dass man leicht wähnen konnte, das Stück zum ersten Mal zu erleben. Hier wie auch in den lyrischen Partien der nachfolgenden h-moll Sonate Chopins (op. 58) waren so zauberhafte Anschlagsnuancen zu bewundern und zu genießen, dass man sich unwillkürlich fragen musste, wie ein 19 Jahre junger Mensch zu so schlackenloser künstlerischer Darstellung großer emotionaler Tiefe gereift sein kann. Die Staunen erregende Meisterschaft zeigte sich völlig souverän in den zahlreichen erheblichen Schwierigkeiten der Chopin-Sonate, von denen lediglich die vertrackt-imitatorischen Modulationen der Durchführung im ersten Satz genannt seien. Der Brillanz des zweiten Satzes (Scherzo) und des Finales (Presto) verlieh Caroline Fischer wiederum einen außergewöhnlich strahlenden und nachhaltig wirkenden Glanz. Es kennzeichnet die bereits erlangte Höhe der stilistischen Entwicklung der jungen Künstlerin, dass sie als 2. Zugabe (nach Chopins Fantaisie-Impromptu op. 66) kein frühes oder mittleres, sondern ein eher sprödes Spätwerk des russischen Komponisten Alexander Skrjabin wählte, dessen Quinten-Etüde op. 65 Nr. 3 sie wiederum mit bemerkenswertem Zugriff darbot.

Nach dem fabulösen Eindruck, den dies Rezital nicht nur in mir, sondern in der erdrückenden Publikums-Mehrheit des übervollen Saales hinterlassen hat, kann nur ein dringender Appell an alle Konzertveranstalter, Orchesterintendanten etc. ergehen, das Publikum nicht allzu lange auf die nächsten Konzerte dieser wundervollen Begabung warten zu lassen!

Wolfgang Schaschowa (Träger des Deutschen
Schallplattenpreises für Klavier), Berlin, 27. Mai 2003


Eine 18-jährige beflügelt ihre Zuhörer

Berliner Morgenpost, 12. Januar 2003- Eine 18-jährige beflügelt ihre Zuhörer

Berliner Morgenpost, 12. Januar 2003


2002


„Seit 9 Jahren verfolge ich die Entwicklung von Caroline Fischer, als sie die Zulassungsprüfung an der UdK mit 9 Jahren bestanden hat(als Jung-studentin). Caroline Fischer hat in den nachfolgenden Jahren die in sie gesetzten Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern deutlich übertroffen.
In Wettbewerben und Konzerten, wo ich als Jurymitglied oder Zuhörer anwesend war, hat sie die Kenner mit ausgereiften künstlerischen und pianistischen Leistungen voll überzeugt. Da ich die Grenzen der künstlerischen und professionellen Fortschritte von Caroline Fischer nicht abschätzen kann, halte ich eine künstlerische Karriere für absolut aussichtsvoll und realistisch.“

Prof. Georg Sava, Hochschule für Musik
„Hanns Eisler“, Berlin, 7. August 2002


„Neben ihrer brillanten Technik verfügt Caroline Fischer über eine sehr natürliche Musikalität und eine für ihr jugendliches Alter erstaunlich reife Persönlichkeit. Ihre Interpretationen sind eigenständig aber stets eng dem Werktext verbunden. Als Solistin kommuniziert sie intensiv mit dem Orchester und schafft so eine Atmosphäre, die ein wirkliches Miteinander ermöglicht.“

Florian Ludwig, Zweiter Kapellmeister, Bremer Theater, Bremen, Mai 2002


2001


„Caroline Fischer ist ein außergewöhnliches pianistisches Talent. Die Grenzen ihrer bisher so positiv verlaufenden Entwicklung sind noch nicht abzusehen.“

Prof. Michael Vogler, Prorektor Hochschule für Musik
„Hanns Eisler“, Berlin, 8. Oktober 2001


„Ihr Spiel hinterließ bei mir einen nachhaltigen Eindruck, der mich in der Überzeugung bestärkt, dass diese noch sehr junge Spielerin jede Förderung verdient.“

Prof.em. Amadeus Webersinke Hochschule für Musik
„C.M.v.Weber“, Dresden, 7. September 2001


2000


Kompromissloses Donnern

Routiniert ging Caroline Fischer als älteste Solistin des Nachmittags den ersten Satz des Klavierkonzertes von Edvard Grieg an. Technische wie musikalische Details unterwarf sie einem strengen, sehr kontrollierten Zugriff. Die vielen virtuosen Figuren führte sie mit plastischer Klarheit bis hin zu kompromisslosem Donnern bei den Doppeloktaven aus. Bei der Gestaltung selbst vermied sie jede romantische Schwärmerei, klangliche Abstufungen an markanten Stellen gewann sie gewissermaßen objektivierend aus der Umsetzung der Vortragsanweisungen des Komponisten.

Berliner Zeitung, Berlin, 21. März 2000


1999


Empfehlungsschreiben von Bundespräsident a.D. Roman Herzog

Den ersten Kontakt zu Caroline Fischer knüpfte meine Frau im Jahre 1998. Nach einem Vorspiel im Schloss Bellevue war sie von der künstlerischen Leistung der damals erst 13jährigen deutsch-koreanischen Pianistin so begeistert, dass sie diese bat, den am 15. Mai 1998 von ihr gegebenen Tee für die Ehefrauen der in Deutschland akkreditierten Missionschefs künstlerisch zu gestalten. Das geschah in einer so beeindruckenden Weise, dass ich mich entschloss, Caroline Fischer teilweise das kulturelle Rahmenprogramm meiner Staatsbesuche in Korea und in der Mongolei im September 1998 gestalten zu lassen. Sie hat diese Aufgabe in beiden Ländern in hervorragender Weise und mit großem Erfolg beim Publikum absolviert. Als Folge ihres Auftretens in Seoul erhielt Fräulein Fischer eine Einladung nach Korea und gab im Frühjahr 1999 mit dem Korean Chamber Orchestra im größten Konzertsaal der südkoreanischen Hauptstadt ein vielbeachtetes Mendelssohn-Klavierkonzert.

Ein zweites mal trat Caroline Fischer am 20. Februar 1999 anlässlich der Überreichung des Bundesverdienstkreuzes an Hannelore Kohl im Schloss Bellevue mit großem Erfolg auf. Mir ist bekannt, dass Caroline Fischer zahlreiche erste Preise bei nationalen und internationalen Klavierwettbewerben gewonnen hat, zuletzt am 22. Mai 1999 beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Köln. Sie ist aus meiner Sicht ein so vielversprechendes Talent, dass ich mich entschlossen habe, sie auch weiterhin zu fördern und ihr – entgegen meiner Gewohnheit – dieses Empfehlungsschreiben zur Verfügung zu stellen.

Bundespräsident Roman Herzog, Berlin, 16. Juni 1999


Das Treffen zwischen der genialen Pianistin und dem neuen Dirigenten

Donga-Ilbo, Seoul, 22. März 1999 und Korea Herald - Das Treffen zwischen der genialen Pianistin und dem neuen Dirigenten
Das Treffen zwischen der genialen Pianistin und dem neuen Dirigenten (Übersetzung)

Am 22. März um 19:30 Uhr werden der stellvertretende Dirigent des russischen Nationalorchesters, Tea-Young Park und das 15jährige deutsch-koreanische Klaviergenie Caroline Fischer im Seoul Arts Center gemeinsam auf der Bühne stehen. Caroline Fischer wird das Mendelssohn-Klavierkonzert a-Moll (Premiere in Südkorea) aufführen.


Beim Staatsbesuch des Bundespräsidenten Roman Herzog in Südkorea im September letzten Jahres, wurde man auf das „Wunderkind“ Caroline Fischer aufmerksam, das im Shilla Hotel Seoul ein Sonderkonzert gab. Sie wurde u.a. 1994 beim Internationalen Steinway Klavierspielwettbewerb mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Donga-Ilbo, Seoul, 22. März 1999 und Korea Herald


„Morgensterne in der Musikwelt“: Heimatbesuche des Musiknachwuchses

Segye Times, Seoul, 13. März 1999 - Morgensterne in der Musikwelt - Heimatbesuche des Musiknachwuchses
„Morgensterne in der Musikwelt“: Heimatbesuche des Musiknachwuchses (Übersetzung)

Die deutsch-koreanische Pianistin Caroline Fischer – Solokonzert am 17. Und 22. März/ Auftritt mit dem Korean Chamber Ensemble – Sechsmal erste Preisträgerin beim deutschen Jugendmusikwettbewerb


Zwei Nachwuchs-Künstlerinnen, die im Ausland geboren sind, werden nacheinander auf der Bühne ihres Heimatlandes stehen. Dazu gehört die in Deutschland geborene Deutsch-Koreanerin Caroline Fischer (15 Jahre, Pianistin). Sie sind von der Kulturdelegation ihrer Geburtsorte ausgewählte Morgensterne (Nachwuchstalente) und wichtige Personen, die die Aufmerksamkeit erregen, da ihnen eine glatte Zukunft bevorsteht. Aus diesem Grund ist die Erwartung, die man in sie setzt, sehr hoch.


Die Mutter von Caroline Fischer ist Koreanerin. Durch den Staatsbesuch von Bundespräsident Roman Herzog im September letzten Jahres kam die aus Korea abstammende junge Pianistin als Kulturdelegierte ins Rampenlicht. Damals führte sie mit dem Korean Chamber Ensemble ein beeindruckendes Sonderkonzert auf.


Ihre Preisauszeichnungen sind ebenfalls außerordentlich. Seit 1990 wurde sie sechsmal hintereinander erste Preisträgerin beim deutschen Jugendmusikwettbewerb „Jugend musiziert. Dieser Wettbewerb ist für das Entdecken von Klassik-Stars, wie beispielsweise der Geigerin Anne Sophie Mutter bekannt.


Caroline Fischer wird am 22. März um 19:30 im Seoul Arts Center mit dem Korean Chamber Ensemble auftreten. Dort wird sie das Mendelssohn-Klavierkonzert in a-Moll (Korea-Premiere) in Südkorea aufführen.

Segye Times, Seoul, 13. März 1999


1998


Das vom deutschen Bundespräsidenten veranstaltete Konzert – Der Tag mit Chopin und Rossini, nicht mit Politik und Wirtschaft

Auditorium, Seoul, Oktober 1998 - Das vom deutschen Bundespräsidenten veranstaltete Konzert – Der Tag mit Chopin und Rossini, nicht mit Politik und Wirtschaft

Das vom deutschen Bundespräsidenten veranstaltete Konzert – Der Tag mit Chopin und Rossini, nicht mit Politik und Wirtschaft (Übersetzung)


Der deutsche Bundespräsident, der mit seiner musikalischen Begleitung kam, weckte mit diesem Konzert Aufmerksamkeit. Das am Abend des 16. September veranstaltete Konzert ging über eine Stunde und begann mit einer Begrüßungsansprache von Bundespräsident Roman Herzog. In seiner Rede betonte er: „Die 14-jährige Pianistin Caroline Fischer, die heute Abend spielen wird, symbolisiert die langjährige deutsch-koreanische Freundschaft. Eines Tages wird sie für den deutschen und koreanischen Ruhm beitragen. Das Thema des heutigen Abends ist nicht Politik und auch nicht Wirtschaft. Es ist die Musik von Chopin bis Rossini.“ Danach nahm er in der ersten Reihe Platz und genoss die von den deutschen und koreanischen Musikern vorgetragene Musik.


Bereits im Alter von sechs Jahren nahm Caroline am deutschen Jugendmusikwettbewerb “Jugend musiziert” teil und gewann fünf Mal hintereinander einen ersten Preis. Mit neun Jahren erhielt sie Klavierunterricht an der Hochschule der Künste. 1994 wurde sie erste Preisträgerin beim Internationalen Klavierspielwettbewerb Berlin und gab im vorherigen Jahr ein Klavierkonzert mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Derzeitig ist sie Jungstudentin an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Ihre Interpretation war sehr eindrucksvoll und obwohl sie erst 14 Jahre alt ist, bemerkte man ihre musikalische Tiefe sowie künstlerische Reife.

Auditorium, Seoul, Oktober 1998


Mongolian Newspaper, 22. September 1998

Mongolian Newspaper, 22. September 1998

Mongolian Newspaper, Ulan Bator, 22. September 1998


Die mit dem deutschen Bundespräsidenten reisende deutsch-koreanische Pianistin

Choson Tageszeitung, Seoul, 17. September 1998 - Die mit dem deutschen Bundespräsidenten reisende deutsch-koreanische Pianistin

Die mit dem deutschen Bundespräsidenten reisende deutsch-koreanische Pianistin Caroline Fischer (Übersetzung)


Aus der Delegation, die den deutschen Bundespräsidenten Roman Herzog begleitet, ist die deutsch-koreanische Pianistin Caroline Fischer (14) die Jüngste. Beim Konzert hat sie Werke von Chopin und Mendelssohn meisterhaft vorgetragen.


Caroline wird, was ihre unglaubliche Fähigkeit in Bezug auf das Klavierspielen angeht, als „junges Genie“ angesehen. Seit 1990, im Alter von sechs Jahren, nahm sie regelmäßig am Jugendmusikwettbewerb „Jugend musiziert“ teil und gewann fünf Mal in der Kategorie Klavier einen ersten Preis. 1994 wurde sie beim Internationalen Steinway Klavierspielwettbewerb ebenfalls mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Mit neun Jahren bestand sie die Aufnahmeprüfung an der Hochschule der Künste Berlin (HdK) und studiert momentan an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Nach dem Aufenthalt in Südkorea wird sie mit dem deutschen Bundespräsidenten Roman Herzog und seiner Delegation in die Mongolei weiterreisen.

The Chosun Ilbo, 17. September 1998


1994


Glanzleistungen von jungen Musikern im Hochschulsaal

Vor allem die 10jährige, schon seit Jahren wettbewerbserfahrene Caroline Fischer ließ ihre Finger mit einer unerhörten Leichtigkeit über die Klaviertasten schnellen.

Berliner Morgenpost, Berlin, 05. 1994


1993


Jungtalente am alten Flügel

Beeindruckend sauber klingt der Haydn-Vortrag der neunjährigen Caroline Fischer.

Berliner Morgenpost, Berlin, 15. November 1993


1991


Junge Pianisten verhexten beim Steinway-Konzert

Manchmal wirkt Geschwindigkeit doch wie Hexerei. Zum Beispiel, wenn die siebenjährige Caroline Fischer mit ihren flinken kleinen Fingern ein rasantes Stück aus Iberts „Histoires“ vorträgt.

Berliner Morgenpost, Berlin, 13. November 1991


1990


Stars von morgen präsentierten sich am Kemperplatz

Die kleinen Finger der Sechsjährigen greifen schon ganz selbstbewußt und temperamentvoll in die Tasten. Caroline Fischer bot sehr hübsche, runde Vorträge.

Berliner Morgenpost, Berlin, 20. November 1990